Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 12 Sekunden

Teetexte: Was Tee mit Texten zu tun hat

Was sind Teetexte?

Einen Tee zu trinken unterscheidet sich stark davon, Wasser, Kaffee oder Cola zu trinken. Der Tee hat unendlich viele Aromen und kann scharf, süß oder bitter schmecken oder Schnittmengen aus allen Geschmacksrichtungen bilden. Kaffee schmeckt – so sehr ich Kaffee auch liebe – in erster Linie nach Kaffee.

Außerdem braucht Tee – so wie Teetexte auch – seine drei Episoden, um seine Wirkung zu entfalten.

Foto: Kia Kahawa

Foto: Kia Kahawa

Zunächst braucht er als Aufguss seine Ziehzeit in heißem Wasser. In dieser Zeit übt sich der Teetrinker in Geduld und genießt mehr oder minder die Ruhe oder die Nebenbeschäftigung. Aber auf jeden Fall dürfen wir annehmen, dass der Teetrinker oder Teetexte-Leser nicht gehetzt ist, im Stress oder unterwegs, denn er hat sich schließlich vorgenommen, einen Tee zu trinken.

In der zweiten Episode des Tees benötigt das Heißgetränk Zeit, um abzukühlen. Die meisten Teetrinker entfernen den Teebeutel oder das -sieb, wenn die Ziehzeit vorüber ist, andere lassen die Kräuter, Blätter, Früchte oder sonstige Zutaten so lange im Tee, bis sie ihn vollständig ausgetrunken haben. Das wiederum ist abhängig von den Zutaten, weil das bei Früchtetee macht nichts ausmacht, bei grünem Tee allerdings schon. Probiert es selbst aus ;-).

In der dritten Episode hat der Teetrinker seinen großen Auftritt. Er kann seine Hände an der Tasse wärmen, mit dem Henkel herumspielen oder still die Tasse vor sich betrachten. Es ist die Zeit, in der der Teetrinker die Gelegenheit bekommt, seine Nase vom heißen Wasserdampf benetzen zu lassen, das Aroma intensiv zu riechen, am Getränk zu nippen oder laut zu schlürfen. Der Tee entfaltet seinen Geschmack, seine Würze und seine Wirkung.

Teetexte + Tee: die Wirkung ist die Gemeinsamkeit

So wie Süßholz den Blutdruck steigt, Brennnessel die Entwässerung verstärkt und Mate den Kreislauf anregt, so sind auch die Teetexte konzipiert.

Die Teetexte sollen genüsslich geschlürfte Texte sein, die manchmal aber auch ganz leise Kommentare sind. Sie können fantasievolle Kompositionen verschiedener Geschmacksrichtungen von Genres sein und schon beim nächsten Mal den Blutdruck wie Süßholz an die Decke treiben. Wie Baldrian können sie den Leser einlullen und wie Faulbaumtee können Teetexte dafür sorgen, dass man sich gar nicht mehr hungrig fühlt.

Hinter den Kulissen bedeutet das: Schreiben, nicht denken.
In der Ziehzeit des Tees wird recherchiert. Dann informiert sich der Autor, kramt in seinem Gedächtnis nach dem, was ihn am meisten berührt und sammelt seine Gedanken. Wovon handelt dieser Teetext, der gleich entstehen wird?

Wenn der Teebeutel (theoretisch) entfernt werden sollte, wird der Text geschrieben. Vom ersten Buchstaben bis zum letzten Punkt. Ohne Anhalten, ohne Schummeln. Denn ist der Tee am Ende kalt, verstößt das gegen die Spielregeln :-D.

Und wenn der Tee trinkfertig ist, liest der Autor den Text, während er sein Getränk genießt. Hier bleibt natürlich Zeit für Korrekturen, aber im Grunde soll ein Teetext nur einen Tee lang dauern. Beim Schreiben als auch beim Lesen.

Ich möchte damit unter anderem auf aktuelle Themen eingehen, alte Erinnerungen eingehen und mich im kreativen Schreiben üben.

Und du kannst dabei sein, wenn du magst.

kia_kahawa
Kia Kahawa mit Mate-Guarana-Tee*.

 

Teilen, ohne dass es weniger wird! Folgen ohne Stalking:
Benachrichtige mich per Mail über die nächsten Neuerungen!
Schau mal vorbei...
Einblicke in das Leben einer Autorin
Wenn du willst, schau dir Facebook an

2 Gedanken zu „Teetexte: Was Tee mit Texten zu tun hat

  • Liebe Kia,

    ein herrlicher Text, um den Tee genüsslich zu schlürfen.
    Allerdings wage ich die Lesezeit eines jeden Einzelnen ein wenig zu bezweifeln, was die Dauer betrifft. Ich denke, manche, wie ich, brauchen etwas Zeit und oft eher mehr, als die Menge in der Teetasse. Oftmals ist das süßliche beruhigende Getränk schneller geleert als man den die Geschichte oder den spannenden Lesestoff gelesen hat.
    Nichts für ungut, jeder hat eine Lesestärke und so ist es im gleichen Maße beim Schreiben.
    Deine Wortwahl finde ich großartig und herrlich abwechslungsreich.
    Das, was ich bisher von dir gelesen habe, war wunderbar und bringt mich jedesmal in eine angenehme Nachdenklichkeit, die mich aufmuntert und beflügelt.
    Ich danke dir, dass du den Mut hast, deine Texte für uns alle offen anzubieten.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Hallo Jutta,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich kann jedem nur empfehlen, sich eine ganze Kanne Tee zu kochen oder 500-ml-Tassen zu verwenden, damit ich im Nachhinein doch Recht gehabt habe 😉
      Liebe Grüße
      Kia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.