Du bist Autor und verdienst Geld durch das Schreiben? Unter Umständen kannst du das Büro, in dem du schreibst, von der Steuer absetzen bzw. als Betriebsausgabe in der Einnahme-Überschuss-Rechnung angeben. Für das häusliche Arbeitszimmer für Autoren gibt es einige Voraussetzungen, die du unbedingt prüfen musst.

Die schlechte Nachricht zuerst: Wenn du, so wie ich, eine Einzimmerwohnung hast, in der Büro, Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer ein einziger Raum ist, kannst du nichts von der Steuer abziehen. Du kannst die Ecke, in welcher du am Schreibtisch arbeitest, nicht prozentual von deiner Miete berechnen und nicht geltend machen.

Ist dein Büro ein abgetrenntes Zimmer, kannst du das häusliche Arbeitszimmer als Betriebsausgabe angeben.

 

Was ist ein häusliches Arbeitszimmer?

Im Prinzip ist das häusliche Arbeitszimmer für Autoren der Raum, in dem an Romanen, E-Mails und sonstigen Jobs und Online-Arbeit gearbeitet wird. Ein häusliches Arbeitszimmer im Sinne des Steuergesetzes ist es nur, wenn die Voraussetzungen von § 4 Abs. 5 Nr. 6 b EStG erfüllt sind.

Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn nicht mindern:

6b. Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung. 2Dies gilt nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. 3In diesem Fall wird die Höhe der abziehbaren Aufwendungen auf 1 250 Euro begrenzt; die Beschränkung der Höhe nach gilt nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet;

 

Dieser schöne Paragraph sagt uns, dass das häusliche Arbeitszimmer für Autoren…

  • der Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit sein muss
  • der einzige Arbeitsplatz für die Autorentätigkeit ist
  • maximal 1.250 Euro pro Jahr betragen darf, wenn du Angestellter bist
  • in voller Höhe abziehbar ist, wenn du Freelancer bist und von zu Hause arbeitest

Wir Autoren können jederzeit mit dem Laptop in Cafés, Bibliotheken oder auf dem liebsten Lesesessel arbeiten. Wenn du deine Betriebsstätte (zu Hause) verlässt, handelt es sich um eine Dienstreise. Du kannst Fahrten in die Bibliothek beispielsweise mit der Entfernungspauschale im Rahmen der Reisekostenabrechnung angeben.

 

Für das häusliche Arbeitszimmer für Autoren gelten weitere Voraussetzungen. Es muss…

  • zum Arbeiten eingerichtet sein
  • ausschließlich (90 %) für Arbeit genutzt werden
  • vom übrigen Wohnraum abgetrennt und kein Durchgangszimmer sein

Es muss sich also um einen Raum handeln, der nur eine Tür hat und in dem nicht mehr als 10 % Fläche und Zeit für den privaten Gebrauch genutzt wird. Die übrige Wohnung muss darüber hinaus ausreichend Wohnraum für das private Leben bieten.

Sicherlich darf im häuslichen Arbeitszimmer ein einziges Bücherregal mit “privaten” Büchern stehen, und auch eine kleine Station mit Wasserkocher oder Kaffeemaschine darf in diesem Raum sein. Natürlich darf sich im häuslichen Arbeitszimmer für Autoren ein Radio und ein Sessel für Ruhepausen oder zum Lesen von Schreibratgebern befinden.

Achte darauf, dass nur 10 % der Gegenstände, beziehungsweise 10 % der Fläche maximal mit privatem Zeug gefüllt ist.

Sobald in einem häuslichen Arbeitszimmer von zehn Quadratmetern ein Bett (Fläche mindestens 1,5 m²) steht, kannst du das gesamte Arbeitszimmer nicht mehr von der Steuer absetzen. (Es sei denn, du erklärst dem Finanzamt glaubhaft, dass du im Liegen auf dem Bett am Laptop arbeitest, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht anerkannt wird.)

 

 

Wie zieht man das häusliche Arbeitszimmer für Autoren von der Steuer ab?

Hast du ein häusliches Arbeitszimmer, das den gesetzlichen Vorgaben entspricht, kannst du es steuerlich geltend machen. Berechne dabei zunächst die Grundfläche. Beachte dabei bitte die Regeln für die Grundflächenberechnung bei Dachschrägen. Hat dein häusliches Arbeitszimmer 10 m² nutzbare Fläche, so kannst du diese Zahl prozentual von deiner Miete und den Nebenkosten errechnen. Aber auch der Strom ist anteilig abziehbar, sofern du deine Romane nicht von Hand bei Kerzenlicht schreibst.

Angenommen, du zahlst 500,00 € Warmmiete für eine Wohnung mit 45 m² Fläche.

Dann rechnest du 500,00 € : 45 m² * 10 m² = 111,11 €.

Diesen Betrag kannst du monatlich als Betriebsausgabe für dein häusliches Arbeitszimmer berechnen und somit 1.333,33 € pro Kalenderjahr abziehen.

 

Wie gibt man das häusliche Arbeitszimmer in der 4/3-Rechnung an?

In der Einnahme-Überschuss-Rechnung gemäß § 4 Abs. 3 EStG gibst du die Kosten für dein häusliches Arbeitszimmer in Zeile 53 an. Teile die gesamt gezahlte Miete in den privaten und den geschäftlichen Anteil auf, berücksichtige dabei aber bitte die Nebenkostenabrechnung, vor allem, wenn darin Erstattungen vorkommen und du de facto weniger für deine Warmmiete gezahlt hast.

haeusliches-arbeitszimmer

kia_kahawa

Schreib’ mir gerne einen Kommentar.

An diesem Artikel über die gemischte Tätigkeit und an “Autoren an die Steuer” verdiene ich bisher keinen Cent. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir bei Patreon einen Dollar (derzeit 93 Cent in etwa) spenden würdest. Ich hoffe, dich dort in der Patron-Community begrüßen zu dürfen und dass dir die Artikel der Serie “Autoren an die Steuer” mindestens etwas weniger als einen Euro wert sind. Dazu erhältst du auch Zugriff auf vorgelesene Kurzgeschichten, Podcasts und sonstige exklusive Inhalte. Die Chance, ein signiertes Exemplar eines meiner Bücher zu bekommen, hast du übrigens auch.

http://patreon.com/kiakahawa

Jedenfalls: Lass’ mir einen Kommentar da und lass’ mich wissen, was dich noch interessiert 😉

Die Artikel aus der Reihe “Autoren an der Steuer” wurden nicht von einem Steuerberater verfasst und ersetzen keine professionelle Beratung. Für individuelle Beratung suche bitte einen Steuerberater auf. Mein Ziel ist es lediglich, allgemeine Informationen auf dem Gebiet der Steuern für meine Leser bereitzustellen und insbesondere Autoren Hilfen zur Orientierung an die Hand zu geben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Willst du up to date bleiben?

[wysija_form id=”1″]

Manchmal buggt dieses Formular! Nutze stattdessen diese Seite: Newsletter.