Autoren an die Steuer

Vorsteuer oder Umsatzsteuer

26. April 2017

author:

Vorsteuer oder Umsatzsteuer

“Als Kleinunternehmer muss dich die Umsatzsteuer nicht interessieren.” Dieser Satz ist nicht ganz richtig, auch wenn du als Autor nur wenig verdienst, denn jeder, der eine Steuererklärung anfertigt, sollte die Grundzüge der Thematik “Vorsteuer oder Umsatzsteuer” kennen.

Genau diese bringe ich dir in diesem Artikel näher.

Mehrwertsteuer, Vorsteuer oder Umsatzsteuer?

 

Mehrwertsteuer:

Das ist der Begriff, der die Systematik der Umsatzsteuer erklärt. Wir haben nämlich in Deutschland eine Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug. Die Erklärung für dieses tolle Wort ist einfach: Es wird in den Zwischenschritten von Großhändler bis Endverbraucher immer nur der Mehrwert versteuert.

 

Die Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug

Ein Großhändler produziert ein Produkt. Sagen wir, es ist ein Presswerk und es geht um ein Hörspiel mit viel Musikanteil, Verpackung, Booklet und so. Ich hätte gerne das Beispiel eines Hardcoverbuches genommen, aber das wird mit 7 % USt versteuert, also passen meine Bilder nicht.

umsatzsteuer_vorsteuer_01

Und dieser Großhändler gibt es für 10,00 € an den Einzelhändler weiter. Der Einzelhändler, also die Buchhandlung von nebenan, verkauft das Hörspiel an den Leser weiter. Die Buchhandlung möchte 20,00 € haben.

Die Umsatzsteuer wird vom Großhändler auf die 10,00 € berechnet und so kostet die CD 11,90 € brutto für den Buchhändler.

Der Endverbraucher bezahlt 23,80 € brutto. Davon bekommt der Buchhändler nur 20,00 €, denn 3,80 € sind die Umsatzsteuer.

Exkurs: So ist es falsch (FALSCH!):
umsatzsteuer_vorsteuer_02_falsch
Die 1,90 € Steuer, die der Großhändler einnimmt, führt er an das Finanzamt ab. Die 3,80 € Umsatzsteuer, die der Einzelhändler durch den Endverbraucher verdient, gibt er ebenfalls an das Finanzamt ab. Das Finanzamt hat 5,70 € Steuern eingenommen und freut sich. Das ist nicht richtig.

 

Richtig war der Ansatz, dass das Presswerk für seine eingenommenen 10,00 € die Umsatzsteuer in Höhe von 19 %, also 1,90 € berechnen und an das Finanzamt abführen muss.

umsatzsteuer_vorsteuer_03_richtig

Aber im Folgenden wird es interessant: Der Buchhändler, der das Hörspiel vertreibt, kann sich diese 1,90 € Steuer, die es gezahlt hat, mit dem Finanzamt verrechnen.

Er nimmt 3,80 € Umsatzsteuer vom Endverbraucher ein und sagt dem Finanzamt im Rahmen seiner Voranmeldung oder Umsatzsteuerjahreserklärung: “Hey, ich habe 1,90 € Umsatzsteuer gezahlt. Und ich habe 3,80 € eingenommen. Also verrechnen wir das und ich zahle dir nur 1,90 €, okay?”

Und da wird das Finanzamt sagen: “okay!”

umsatzsteuer_vorsteuer_04_richtig

Das ist das Prinzip mit Vorsteuer oder Umsatzsteuer: Die Vorsteuer ist die Umsatzsteuer der Person, die dir etwas verkauft hat. Du bezahlst also Steuer, die du dir vorab anrechnen kannst. Nimmst du Umsatzsteuer ein, wird das verrechnet.

Sobald du umsatzsteuerpflichtig wirst (also die Grenze zum Kleinunternehmertun überschreitest), wird dieses Thema relevant für dich. Ab dann solltest du dir übrigens auch einen Steuerberater suchen.

Das Finanzamt nimmt in unserem Beispiel also insgesamt 3,80 € ein. Das sind exakt die 19 % vom Preis des Endproduktes.

umsatzsteuer_vorsteuer_05_richtig

Du siehst also, woher der Name “Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug” kommt und warum man diese Steuer im Volksmund Mehrwertsteuer nennt: Die Personen, die die “Zwischenschritte” darstellen, bezahlen nur die Steuer des Betrages, um welchen sie das eingekaufte Produkt im Preis erhöht haben.

Der Buchhändler hat auf seine 10,00 € netto, die er gezahlt hat, 10,00 € netto draufgelegt. Seine Steuerschuld beträgt am Ende 1,90 €: Zufällig genau der Betrag, um den er dem Produkt einen Mehrwert auferlegt hat.

Der Endverbraucher zahlt 3,80 € Umsatzsteuer. Und somit wurde das Produkt insgesamt nur mit seinem Endpreis versteuert.

Merke: Das Finanzamt bekommt immer so viel Umsatzsteuer, wie ein Produkt am Ende beim Endverbraucher kostet. Egal, wie viele Zwischenschritte es gab!

Diesen Vorgang nennt man übrigens “Umwälzen der Steuerschuld”. Denn Steuerschuldner und Steuerträger sind nicht identisch; das ist aber ein anderes Thema.

Jetzt weißt du, was der Unterschied zwischen Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer ist und warum man sich immer mal fragen sollte, ob man von Vorsteuer oder Umsatzsteuer spricht, obwohl die Steuer an sich doch eigentlich genau die gleiche bleibt.
Ich hoffe, dir hat dieser Artikel geholfen, ein bisschen mehr durch unser kompliziertes, aber spannendes Steuersystem durchzublicken.

kia_kahawa


Schreib’ mir gerne einen Kommentar.

An diesem Artikel über Vorsteuer oder Umsatzsteuer und an “Autoren an die Steuer” verdiene ich bisher keinen Cent. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir bei Patreon einen Dollar (derzeit 93 Cent in etwa) spenden würdest. Ich hoffe, dich dort in der Patron-Community begrüßen zu dürfen und dass dir die Artikel der Serie “Autoren an die Steuer” mindestens etwas weniger als einen Euro wert sind. Dazu erhältst du auch Zugriff auf vorgelesene Kurzgeschichten, Podcasts und sonstige exklusive Inhalte. Die Chance, ein signiertes Exemplar eines meiner Bücher zu bekommen, hast du übrigens auch.

http://patreon.com/kiakahawa

Jedenfalls: Lass’ mir einen Kommentar da und lass’ mich wissen, was dich noch interessiert 😉

Die Artikel aus der Reihe “Autoren an der Steuer” wurden nicht von einem Steuerberater verfasst und ersetzen keine professionelle Beratung. Für individuelle Beratung suche bitte einen Steuerberater auf. Mein Ziel ist es lediglich, allgemeine Informationen auf dem Gebiet der Steuern für meine Leser bereitzustellen und insbesondere Autoren Hilfen zur Orientierung an die Hand zu geben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Kia (*1993) produziert. Gedanken mit Menschen teilen - ob als Blog, Roman, Zeichnung, Musikstück, Sachbuch oder Hörspiel - das ist es, was am Produzieren so fasziniert.
4 Comments
  1. […] Vorsteuer oder Umsatzsteuer? […]

  2. […] In einem solchen Fall muss immer zugunsten des Finanzamts gehandelt werden, weiß Amazon und Amazon muss diese Steuer an das Finanzamt entrichten. Gewonnen hat dabei auf den ersten Blick niemand: Weder Amazon noch Anton Autor können sich das Geld in die Tasche stecken. Der Staat verdient lecker mit. Der ahnungslose Anton Autor weiß nichts von seinem Unglück, Amazon selbst interessiert es nicht (weil die Umsatzsteuer eine Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug ist, lies unbedingt den entsprechenden Artikel!). […]

  3. […] Basis-Wissen über Umsatzsteuer […]

  4. David

    Vielen Dank, toller und gut verständlicher Beitrag! Also wird der Gesamtbetrag der Umsatzsteuer, den der Endverbraucher bezahlt, entlang der ganzen Herstellungskette heruntergebrochen bzw. aufgeteilt? Und jeder in der Herstellungskette führt denjenigen Teil der Umsatzsteuer an das Finanzamt ab, welcher der Differenz zwischen seinem VK und EK (= Mehrwert) entspricht? Im Beispiel führt der Großhändler also auch nicht die ganzen 1,90 EUR an das Finanzamt ab, sondern nur den Anteil, der der Differenz zwischen seinem VK und dem EK der Rohstoffe entspricht,? Und den verbleibenden Rest holt sich das Finanzamt vom Rohstoffproduzenten, richtig?

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.

Manchmal buggt dieses Formular! Nutze stattdessen diese Seite: Newsletter.