Der Buchsatz

Komm, wir machen ein schönes Buch!

Liebst du schönes Textlayout?

Der Buchsatz ist ein Mysterium für Selfpublisher, und zwar ein polarisierendes. Manche lieben den Buchsatz, manche hassen ihn. Erschreckenderweise wissen viele Autorinnen und Autoren nicht, wie sie ihr Buch setzen sollen, und das ist auch verständlich. Für den Buchsatz brauchst du eine teure Software, eine gewisse Grundkenntnis zum Thema Layout, sowie jede Menge Ausdauer für jede einzelne getrennte Silbe. Ich fertige gerne deinen Buchsatz an und nehme dir damit den Stress, den der Buchsatz mit sich bringt. Denn: Ich gehöre zu denjenigen, die Buchsatz lieben!

Bisher von mir gesetzte Buchseiten

Das bekommst du beim Buchsatz

Mir graust es, wenn ich Bücher sehe, die nicht gesetzt wurden. Man erkennt sie an zu großen Abständen zwischen Absätzen, fehlenden eingerückten ersten Zeilen, willkürlichen Silbentrennungen und dem größten Horror: Fehlende Grundlinien!

Nimm dir mal ein Buch aus dem Regal und halte eine Seite gegen das Licht. Scheint im Zwischenraum der ersten Seite das Schwarz der Buchstaben der zweiten Seite durch, wurde im Buchsatz kein Grundlinienraster angelegt.

Genau damit beginnt meine Arbeit, wenn ich mir deinen Buchsatz vornehme. Ich setze das gesamte Buch nach Maßstäben professionell herausgegebener Bücher. Auf deinen Wunsch hin gestalte ich natürlich gerne auch das große, geschmückte Initial, das sich viele Autoren zu Beginn eines Kapitels wünschen.

So läuft der Buchsatz ab

Ich setze Bücher ausschließlich mit der neuesten Version von Adobe InDesign. Weder Word, Scrivener, Papyrus noch Libre Office eignen sich dazu, ein Buch zu setzen. Um dir den bestmöglichen Buchsatz zu erstellen, zahle ich monatlich etwa 70,00 € für die Adobe Creative Cloud. Darüber hinaus bilde ich mich laufend über neue Versionen fort, sodass ich dein Buch zu jedem Zeitpunkt bestmöglich setzen kann.

Soll ich dein Buch setzen, schickst du mir zunächst das fertige Manuskript. Das heißt, dass das Lektorat sowie das Korrektorat im Vorfeld abgeschlossen sein müssen. Geringe Korrekturen an einem fertig gesetzten Manuskript können die Silbentrennungen im gesamten Manuskript verschieben und erzeugen entsprechend hohe Kosten! Daher schickst du mir dein Manuskript in einem offenen Format deiner Wahl.

Ich lege eine .indd-Datei nach den in unserem Vorgespräch besprochenen Maßstäben an und binde dein Manuskript ein. Im Vorfeld sprechen wir über:

  • Schriftgröße
  • Zeilenabstand
  • Seitenränder
  • Fußnoten
  • Überschriften
  • Verzierungen
  • Bündigkeit
  • Schmutztitel
  • Impressum
  • Bilder und Tabellen
  • Inhaltsverzeichnis

Dafür gibt es meinen Buchsatz-Fragebogen: Ihn brauche ich einerseits, um den Arbeitsaufwand abschätzen zu können und dir ein individuelles Angebot zu erstellen, andererseits dient er als Arbeitsgrundlage für die ersten Entwürfe.

 

 

Dabei erkläre ich dir in unserem Gespräch, welche Grenzen der Buchsatz hat. Zwar kann ich mit Indesign im Prinzip alles gestalten, wie du es möchtest, aber für ein professionell gesetztes Buch müssen wir einigen Regeln folgen. Beispielsweise steht bei einem Roman der Lesekomfort im Fokus. Das heißt, ich verwende am liebsten traditionelle Serifenschriften. Auch viele variable Experimente empfehle ich eher nicht: Dein Buch sollte zwar aufregend und besonders sein, aber insgesamt einen einheitlichen Eindruck machen.

Ich erstelle das Grundlinienraster, die Absatz- und Zeichenformate und übernehme dein Manuskript mit allen von dir vorgesehenen Formaten. Beim grundlegenden Layout gebe ich dir immer Empfehlungen ab: Wie viel Seitenrand dein Buch mindestens haben sollte, wie groß die Schrift für die Zielgruppe sein darf, wie wir bestimmte Zeichen, Auflistungen und Verzierungen vereinheitlichen. An dieser Stelle erhältst du den so genannten Rohsatz: Ich setze um, was du möchtest und füge ggfs. ein paar Vorschläge und Entwürfe zu, beispielsweise, wenn ich frische Ideen für dich habe oder du dir in einem Punkt nicht sicher warst, was du möchtest. Du entscheidest dich für einen Rohsatz.

Anschließend beginnt der eigentliche Buchsatz. Ab jetzt bekommst du keine E-Mails mehr von mir, die “Rohsatz” im Betreff haben, sondern die “Feinsatz”-Versionen. Dabei entferne ich Schusterjungen und Hurenkinder und passe schließlich alle Worttrennungen individuell an.

Wenn du möchtest, kannst du dir Überschriften besonders schön oder einfallsreich gestalten lassen. Sprich mich einfach an, und ich kann dir für dein Manuskript einige Vorschläge machen. 

s

Keine Normseitenpreise

Im Gegensatz zu Korrektorat und Lektorat kann ich den voraussichtlichen Aufwand eines Buchsatzes nicht pauschalisiert abrechnen. Beim Korrektorat kann ich je nach Korrekturaufwand abschätzen, wie viele Seiten ich pro Stunde schaffe und somit einen individuellen Normseitenpreis für dich anbieten. Beim Buchsatz müssen wir mit einem individuellen Pauschalpreis arbeiten.

Deine Entscheidungen

Jede Fußnote, jedes kursiv geschriebene Wort und jede gewünschte Verzierung wird im Buchsatz einzeln umgesetzt. Vor der Finalisierung, in der ich sämtliche Silbentrennungen, Hurenkinder und Schusterjungen bearbeite, schicke ich dir das Ergebnis als .pdf-Datei zu. Du kannst dann Änderungswünsche äußern, die im vereinbarten Preis enthalten sind.

Das kostet der Buchsatz

Rechne für deinen professionellen Buchsatz geringen Aufwands mit etwa 250 bis 400 Euro bei einem einfachen Fließtext mit wenigen Formatierungen. Die Buchsatz Kosten für einen Satz mittleren Aufwands bewegen sich meist um die 500,00 € herum. Je länger das Werk und je mehr Sonderwünsche du hast, desto teurer kann der Buchsatz dabei natürlich werden.

Gratis Download

Hier kannst du deine gratis Checkliste herunterladen. Im angehängten .pdf-Dokument findest du alle Aufgaben, die du mit deinem Buch abgearbeitet haben musst, bevor du dein Manuskript bei mir in den Satz geben kannst.

Wenn du im Vorfeld meine Checkliste zum Buchsatz abgearbeitet hast, verringerst du die Nachfragen und erleichterst mir den Arbeitsablauf. Mit diesen Infos vorab kann ich dir einen besonders günstigen Preis machen.

(Bitte abspeichern, um das Formular auszufüllen)

Das sagen meine Kund*innen zum Buchsatz

Carolin Summer

Journalistin & Autorin

Für Selfpublisher ist ein professionelles Auftreten wichtig. Unsere Bücher sind unsere Aushängeschilder und das Klischee der „schlechten, unbearbeitet veröffentlichten Manuskripte“ in den Köpfen der Leser leider noch viel zu oft verankert.

Für die Zweitauflage meiner Urban-Fantasy-Reihe „Die WeltenWechsler Akten“ habe ich mich dazu entschieden, den Buchsatz in professionelle Hände zu geben – und ich kann jetzt schon verraten: auch die Folgebücher werden diesen Weg gehen.

Kia habe ich als Autorenkollegin kennengelernt und durfte als Sensivity-Readerin „Hanovers Blind“ für sie unter die Lupe nehmen. Und was soll ich sagen? Sie ist ein Allround-Talent. Ich durfte bereits für Lesungscoachings mit ihr zusammenarbeiten und war von ihrer ruhigen, professionellen und freundlichen Art total begeistert. Es ist wohl nicht übertrieben, wenn ich sage, dass sie mir meine Lesungen gerettet hat. Und auch beim Buchsatz bin ich von ihrem Service vollauf begeistert.

Ich hatte viele komplizierte Wünsche und Anforderungen und mein Auftrag war wohl einer von denen, bei dem man sich irgendwann die Haare rauft. Sie hat es gemeistert. Die Datei wieder und wieder nach meinen Wünschen angepasst, mir Zwischenstände geschickt und Ratschläge erteilt. Dabei bin ich besonders von der Schnelligkeit beeindruckt. Kurzum: ein hervorragender Service. Ich freue mich schon auf die nächste Zusammenarbeit.

Matthias Thurau

Schriftsteller

Als Autor habe ich einen hohen Anspruch an meine Arbeit und versuche ein gutes und professionelles Ergebnis abzuliefern.

Ein Buchsatz, der den Lesefluss unterstützt und auf den ersten Blick ein sauberes Bild liefert, gehört ohne Frage dazu. Ich habe meinen ersten Roman im Eigenverlag veröffentlicht und war für alle Arbeitsschritte selbst verantwortlich. Da ich bei einem selbstgebastelten Buchsatz nicht für diese hohe Qualität hätte garantieren können, suchte ich mir Hilfe und fand Kia.

Mit ihr arbeitete ich von vornherein gut zusammen. Sie hat mich kompetent beraten, mir gute Vorschläge gemacht, die richtigen Fragen gestellt und mir außerdem viele nützliche Tipps zur Veröffentlichung mitgegeben. Als ich dann den ersten Entwurf des Buchsatzes für Sorck sah, realisierte ich zum ersten Mal, dass daraus bald ein richtiges Buch werden würde.

Mit dem Endergebnis bin ich sehr zufrieden und solange ich es nicht ebenso professionell hinkriegen kann, werde ich meine Werke weiterhin professionell setzen lassen. Schließlich möchte ich, dass alle Aspekte meiner Veröffentlichungen meinen hohen Standards genügen.

Es ist an der Zeit, dass Selfpublisher ihre Bücher in allen Belangen professionell gestalten. Ich freue mich auf deine Anfrage.