Vor einigen Jahren war Facebook in aller Munde. Die Plattform war eine der großen sozialen Netzwerke, als das Prinzip dahinter noch nicht komplett im Netz etabliert war. Mit MySpace oder SixDegrees gab es bereits Vorläufer, aber mit Facebook ging das Konzept endgültig durch die Decke. In den letzten Jahren ist das soziale Netzwerk bei der jüngeren Generation aus der Mode gekommen, aber du kannst es trotzdem für dich nutzen. Wie, verrate ich dir in diesem Artikel.

Das Grundprinzip von Facebook

Social-Media-Marketing verbindet die Selbstinszenierung mit der Etablierung von dir selbst als Marke. Auf exakt diesem Prinzip funktioniert alles auf Facebook. Es geht um Kontaktpflege, das Erreichen einer immer größeren Zielgruppe, Wachstum und Nachrichtenverbreitung. 

Facebook ist immer noch die soziale Plattform mit den meisten angemeldeten Nutzern. Allein in Deutschland kannst du mit Facebook über 32 Millionen Menschen erreichen. Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung hat also einen Facebook-Account. Über 70 % aller Unternehmen nutzen Facebook für ihr Social-Media-Marketing. Die Interaktionsquote ist bei Facebook um ungefähr 0,5 % höher als bei Twitter. Viele Gründe also, dich mal näher mit den Möglichkeiten von Facebook zu beschäftigen. 

Erste Schritte mit der eigenen Facebook-Seite 

Um eine Facebook-Seite zu erstellen, brauchst du natürlich einen privaten Account. Im Reiter links gehst du auf den Menüpunkt „Seiten“ und dann auf „Neue Seite erstellen“. Facebook leitet dich Schritt für Schritt durch die einzelnen Etappen, um deine Seite zu erstellen. Unter anderem wirst du gefragt, um was für eine Art von Seite es sich handelt. Als Autor*in bietet sich hier „Künstler“, „Band“ oder „öffentliche Person“ an. 

Bevor du dich an die Inhalte deiner Seite machst, schau dir die Optionen an. Eine Unternehmensbeschreibung ist wichtig. Als Autor*in kannst du hier eine Kurzbiografie verfassen. Außerdem kannst du den Call-to-Action-Button betiteln. Hast du eine Autorenwebsite mit eigenem Shop, ginge so etwas wie „Jetzt einkaufen!“. Ist dir der rege Austausch mit deiner Community wichtig, passen „Kontakt aufnehmen“ oder „Community beitreten“ ganz gut. 

Ganz wichtig ist natürlich ein Profilbild. Im besten Fall wählst du ein Bild von dir selbst. Willst du dich nicht zeigen, nutze deine Kreativität und verhülle dein Gesicht zum Beispiel teilweise mit einem Buch oder nutze eine Karikatur deiner selbst. Manche Autor*innen verwenden aber auch eine Art Wiedererkennungszeichen, das ihre Marke widerspiegelt – also ein eigenes Logo. Das Bild muss in jedem Fall untrennbar mit dir verbunden sein. 

Lässt du deine Werke ins Englische übersetzen oder bist du aus anderen Gründen zweisprachig unterwegs, kannst du bei Facebook beantragen, ein sogenannter Facebook-Business-Partner zu werden. Dann hast du die Möglichkeit, in deinem Dashboard zwei Seiten zu einer zu vereinen. Den Besucher*innen wird dann je nach Standort oder Spracheinstellung die entsprechende Seite angezeigt. Die Adresse bleibt dabei aber die gleiche. 

Mit Facebook-Marketing zu mehr Reichweite 

Deine Seite steht. Wie geht es jetzt weiter? 

Wie für Twitter, Instagram und alle anderen Seiten brauchst du auch für Facebook Inhalte, die du teilen kannst. Dabei gelten die gleichen Prinzipien wie im Content- und Inbound-Marketing. Halte dich an die AIDA-Methode: 

  • Aufmerksamkeit (Awareness) 
  • Interesse (Interest) 
  • Entscheidung (Decision) 
  • Aktion (Action) 

Aufmerksamkeit von Personen, denen deine Seite gefällt, erhältst du durch Emotionen. Deine Inhalte sollten mindestens eine Emotion ansprechen. Dabei geht es nicht nur um die Grundpfeiler unserer Psyche (Angst, Wut, Freude, Trauer), sondern auch um ganz allgemeine Gefühle. 

Postest du beispielsweise ein Bild von deinem Schreibtisch mit deiner Kaffeetasse und schreibst über die Schwierigkeiten, die du gerade mit der Überarbeitung deines Manuskripts hast, sprichst du Leser*innen und andere Autor*innen auf unterschiedliche Weise an. 

Autor*innen werden sich mit dir verbunden fühlen, weil sie sich daran erinnern, bereits selbst in dieser Situation gewesen zu sein. Und das ist ziemlich wahrscheinlich. 

Leser*innen hingegen freuen sich, dass bald eine neue Veröffentlichung von dir bevorsteht. Sind sie von deinem letzten Werk begeistert oder einfach nur neugierig darauf, was du schreibst, wollen sie gern mehr darüber erfahren, wie du dich mit dem kreativen Schaffensprozess arrangierst? 

Das AIDA-System

Aber was ist, wenn du noch gar keine Leser*innen oder Kontakte zu anderen Autor*innen hast? Dann kommt das System von AIDA ins Spiel. 

Durch den Inhalt erzeugst du „Interesse“ bei den Leser*innen. Auch wenn sie deiner Seite noch nicht folgen, regt sich etwas in ihnen, durch das, was du ins Netz stellst. Sie entscheiden sich, ein Fan deiner Seite zu werden und führen eine „Aktion“ aus: Sie klicken auf „Gefällt mir“ – und schon hat sich deine Reichweite erhöht. 

Aber wie bekommst du überhaupt die „Aufmerksamkeit“, auf der das System von AIDA aufbaut? Die Antwort: durch Reziprozität. 

Willst du, dass andere Menschen dich finden? Dann finde du andere Menschen. Interagiere mit Seiten, die dir gefallen oder die deiner Seite ähnlich sind. 

Du willst gern Diskussionen anstoßen? Schließe dich themenrelevanten Facebook-Gruppen an und gib dort Tipps, frage um Hilfe und diskutiere. 

Tue das, was du auf deiner Seite von den Besucher*innen haben willst. Interagiere, like und schreibe, was das Zeug hält. So kommst du ins Gespräch und erzeugst Aufmerksamkeit für dich und deine Inhalte. 

Content für effektives Facebook-Marketing 

Die Themen für dich und dein Branding musst du natürlich selbst herausfinden. Das ist sehr stark davon abhängig, was du tust und wer du bist. Finde etwas, das zueinander passt. Schreibst du Kriminalromane, bringt es wenig, auf deiner Seite über die bekanntesten Liebespaare der Literatur zu berichten. Bewegst du dich im Raum der Entwicklungsromane, sind Drachen, Reitbögen und das Mittelalter nicht das, was deine Leser*innen erwarten. 

Ich kann dir aber ein paar allgemeine Tipps geben, was auf Autor*innenseiten regelmäßig gepostet wird. Hier ist eine kleine Liste mit Inspirationen für dich, wenn du mal nicht weißt, was du mit deiner Community teilen sollst: 

  • Mache ein Foto von dir bei der Arbeit und erzähle, womit du gerade konfrontiert bist. 
  • Teile ein Unterwegsselfie von dir und gebe der Community (seltene) Einblicke in dein Leben. 
  • Beschreibe, woran du gerade arbeitest. 
  • Lasse deine Community in den unveröffentlichten Text, an dem du gerade arbeitest, spicken. 
  • Teile den lustigen Tippfehler, den du gerade in deinem Manuskript gefunden hast. 
  • Dein*e Lektor*in hat Spaß bei der Arbeit und schreibt dir witzige Anmerkungen ins Manuskript? Immer her damit! 
  • Ein Artikel des Börsenvereins ist für dich und andere Autor*innen relevant? Teile ihn! 
  • Ein*e Autor*in braucht Hilfe? Teile den Beitrag! 
  • Verlinke auf Blogartikel. 
  • Verlinke auf Twitter-Umfragen. 
  • Poste deine To-Do-Liste und berichte, was du diese Woche geschafft hast. 
  • Begrüße deine Fans und die neue Woche am Montag. 
  • Teile Schreibratgeber und Buchrezensionen, denn: Je mehr du liest, desto Autor! 
  • Stelle Fragen an deine Community, lasse sie Content und deine Werke mitgestalten. 
  • Verlose Dinge mit echtem Mehrwert über ein Gewinnspiel. 
  • Du hältst eine Lesung? Erstelle eine Facebook-Veranstaltung und weise darauf hin. 

Da ist doch sicher etwas für dich dabei. 

Die Zielgruppe finden

Übrigens ist Facebook ziemlich praktisch, um deine Zielgruppe abzulesen. Du erfährst zum Beispiel durch nur einen Klick, zu welchen Uhrzeiten deine Fans auf Facebook online sind und kannst dementsprechend dein Marketing daran anpassen. 

Facebook mag nicht mehr so angesagt sein wie es mal der Fall war, aber es kann trotzdem nützlich sein. Bist du noch auf Facebook unterwegs und hast eine eigene Seite? Erzähl mir davon in den Kommentaren. 

Weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren:

close

Willst du immer up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.
Mit dem Absenden deiner Daten in diesem Formular erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail. Mit Klick auf den darin angegeben Link bestätigst du deine Newsletter-Anmeldung (Double-Opt-In).
Mit der anmeldung zum Newsletter bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hast.